Firefly Unboxing

Wie versprochen – Das Unboxing.

Habe mit meinem iPhone 4 (ja, leider kann ich Siri nicht fragen, was der Sinn des Lebens ist oder sie bitten, mich zu heiraten bzw. sie beschimpfen) den Prozess festgehalten. Ganz am Schluss seht ihr dann das Firefly an mein iPhone angeschlossen – fotografiert mit dem schicken iPhone 5 von meiner Mitbewohnerin. (Bin neidisch.) Wunder Euch nicht, dass das Datum englisch ist – eine Hinterlassenschaft meines Au-Pair-Jahres, es geht halt doch nicht komplett ohne englisch… 😉

Made for iPod

Die Verpackung im schicken Apple-Design. Zu beachten auch oben das Siegel “Made for iPod”.

Die Schachtel wird aufgezogen.

Die Schachtel wird aufgezogen und es erscheinen Firefly und Smartphone-Adapter.

Öffnet man die Schachtel, so findet man unten noch den Lade-Adapter.

Zieht man nun die Lasche hoch, so findet man unten noch den Lade-Adapter.

Das Firefly komplett.

Das Firefly komplett. Eingesteckt ist der Lade-Adapter, in die Öse habe ich die iPhone- und Android-Adapter eingefädelt.

Firefly lädt am Laptop.

So wird das gute Stück am Laptop geladen. Alternativ kann man es natürlich auch einfach an den USB-Anschluss des iPhone-Ladegeräts anschließen.

Der iPhone-Adapter am Firefly ...

Nachdem das Firefly aufgeladen ist, steckt man den entsprechenden Adapter drauf (hier für mein iPhone)…

... wird unten an's iPhone angeschlossen und lädt dann sofort den Akku.

… und schließt Firefly dann unten an der Lade-Buchse an. Wie ihr seht wird der Akku sofort geladen.

Advertisements

Firefly – Review kommt…

Hallo Leute,

lange Zeit nichts gehört – ich war zu faul, sorry! Habe den Website-Betreibern von der Firefly-Website noch einmal geschrieben mit dem Anliegen, mir doch bitte ein Firefly-Sample zu schicken, ich reviewe es dann hier 🙂

Erst war man skeptisch, aber dann habe ich doch eins bekommen. Sogar mit Android-Adapter.
Habe es sofort dem Freunde feierlich überreicht und er ist begeistert!
Finde es auch sehr toll – durfte es mit meinem iPhone testen. Ist total im schicken Apple-Design, sieht einfach schön aus (was ja für uns Frauen wichtig ist!).

Ich mache später/morgen Fotos für Euch und uploade sie hier mit einem Unboxing/Review 🙂

Und ich hoffe natürlich, dass ihr es auch bald im freien Handel erwerben könnt 😉

Nervt ruhig die Website-Betreiber noch mal, dass sie Firefly endlich rausbringen sollen – je mehr nerven, desto besser!!!

Firefly = Glühwürmchen?

Hallo, ihr Lieben!

Der Freund ist begeistert von seinem neuen Handy. Ich mäkele ab und zu (“Bäh. Reagiert total langsam.” – “Tja, wenn Du kein iPhone hast, dann hast Du kein iPhone.”) aber insgeheim denke ich drüber nach, ob mein nächstes Smartphone auch ein Samsung Galaxy wird! :-0

Das habe ich nicht gesagt!!! Ich liebe Apple. Wirklich. Aber mal unter uns: Das heiß ersehnte iPhone 5 hat doch nur Features gebracht, die andere – wie z.B. das Samsung Galaxy – schon längst hatten. Das frustriert mich! Ja, wirklich. Ich bin doch eine Apple-Jüngerin. Und als solche erwarte ich, dass man mir ein Mindestmaß an Innovationen für mein hart verdientes Geld angedeihen lässt.

Nun, meine Frist, zu der ich ein neues Smartphone kaufe/brauche ist Oktober 2013. Bis dahin habt ihr noch Zeit mich vom Hocker zu hauen, Apple.

Nun zum eigentlichen Thema des Posts – ich schweife ab. Eine Fähigkeit, welche ich an meiner Mutter oft bemängele…

Das Firefly. Habe es bei meinen Websuchen entdeckt. Auf der Suche nach einem Geschenk für den Freund, bzw. des Freundes Smartphone-Akku: Firefly – Smartphone Battery Boost

Hatte mir Fragen auf gutefrage.net durchgelesen und war dort auf Posts gestoßen, wo man das Firefly empfahl. Ich also flugs auf die Website und mich informiert. Es handelt sich also um einen kleinen Extra-Boost für’s Handy. Das soll nicht als Extra-Akku gedacht sein, sondern als “Lifesaver” wenn man noch dringend einen Anruf machen muss etc. und der Saft alle ist. Sieht schick aus, fast Appleig und scheint wohl in vielen Farben erhältlich zu sein. Da die Website englisch ist und ich nichts zum Verkauf in Deutschland entdecken konnte, schickte ich kurzerhand eine Anfrage auf englisch. Und siehe da: Die Antwort kam postwendend – und war auf deutsch. Man teilte mir mit, dass es Firefly im Laufe diesen Jahres auch in Deutschland geben würde und dies dann so um die 20-30€ kosten wird. Wenn es soweit ist, werde ich per Email informiert 🙂 Vielleicht kann ich ja noch ein Sample organisieren und Fotos für Euch posten… 😉

Und das Gute daran: Des Freundes Smartphone macht noch keine Akku-Zicken. Bis Firefly also rauskommt wird sich die Laufleistung verschlechtern und dann habe ich ein perfektes Geschenk. 🙂

Es ist ein Samsung Galaxy SII geworden!

Nach langem Gesuche und Recherchiere ist es jetzt nun also ein Samsung Galaxy SII geworden für den Freund.
Er wollte ja einen Vertrag bei der Telekom – für das beste Netz zahlt er auch gerne etwas mehr! Meine Gedanken dazu waren: “Entweder, er kennt die Preise und es ist OK für ihn – oder er kennt die Preise nicht und wird noch aus allen Wolken fallen.”

Tja, so kam es dann auch. Die horrenden Preise der Telekom, bei denen das Galaxy ca. 70 € teurer ist, holten den Freund gaaanz schnell auf den Boden der Tatsachen zurück. Jetzt haben wir also online bestellt und das gute Stück ist auch schon da! Es ist halt schon ein Graus, wenn das Handy immens teurer ist und dann auch noch unglaublich teure Verträge ohne Optionen angeboten werden. Im Internet bestelle ich mein Handy VIEL günstiger und kann mir einen Tarif suchen der passt. Viele Anbieter lassen einen ja seinen Tarif praktisch selbst zusammenstellen. Ganz ehrlich, da muss man sich als Telekom nicht wundern, wenn immer weniger Leute da Lust drauf haben.

Ich bin immer noch auf der Suche nach ‘ner Ladelösung für den lieben Freund. Und ihr werdet natürlich auf dem Laufenden gehalten 😉

Des Freundes Handy.

Ihr Lieben,

bei der Suche nach DER Batterie-tot-Lösung bin ich auf etwas anderes gestoßen im Internet. Find ich so cool, dass ich es teilen muss!

Yota e-ink Smartphone

Und zwar ist das ein Smartphone mit zwei Screens. Einmal ein ganz normales Touch-Display und auf der anderen Seite – der Hinterseite sozusagen – mit einem e-ink Display ausgestattet. Das ist so ein Display wie bei e-readern (z. B. Kindle). Grund dafür: Verbraucht kaum Batterie und das zuletzt angezeigte Bild/Nachricht etc. wird auch  dann noch angezeigt, wenn die Smartphone-Batterie schon längst tot ist. Ist richtig cool, guckt euch mal das Video an!

Leider, leider, leider kommt es erst im Sommer 2013 raus 😦

Hier ein News-Text noch: Yota Smartphone – ich find’s richtig richtig cool und es sieht schick aus, was ja für Frau nicht unerheblich ist 😉

Also muss der Freund wohl ein anderes Handy kaufen und ich weitersuchen nach einer adäquaten Batterie-Ersatz-Lösung…
Dann kauf ich es mir einfach bei Erscheinen 😀

Stress…

Oh je, ich bin im Stress :-O

Listen hier, Listen dort, Zahnarzt, Wohnung sauberhalten, ein neues Handy für den Freund suchen und dann soll ich auch noch nächste Woche geschäftlich nach UK und weiß kaum, wann ich mich darauf auch noch vorbereiten soll…. HILFE!!

Nun aber zum Freunde: Der sucht nämlich ein neues Handy, weil sein iPhone 3 (oh ja, eine Antiquität!) so langsam den Geist aufgibt… Er möchte sich jetzt gerne ein Samsung Galaxy SII holen. Ich bin natürlich als Apple-Lobbyist dagegen, aber was soll man machen. Jedenfalls beschwert er sich immer, dass der Akku so schnell leer ist. Wer kennt das nicht? Smartphones geben ja MAXIMAL nach zwei Tagen den Geist auf :-/ Sie arbeiten halt auch sehr viel um uns auf dem schönen großen Display jeglichste Info sofort erscheinen zu lassen und das in Millionen Farben! Ich werde mich nun auf die Reise durch’s Internet begeben und gucken, ob ich was für Ihn finden kann, dass dieses Problem löst: wenn mal wieder Akku leer ist und er seine Herzallerliebste nicht über seinen Aufenthaltsort informieren kann. 😛

Ich halte Euch auf dem Laufenden!! 🙂

Yummy in my tummy

Ich habe gebacken! 🙂

Und zwar die “Rote Samt Cupcakes” (Red Velvet, würd ich sagen ;)).

Dann noch dekoriert mit roten und grünen Zuckerstreuseln und schon gab es Weihnachtscupcakes für die Nachbarn. Zum Rezept: Das war an einigen Stellen etwas unverständlich bzw. doof beschrieben. Hat aber trotzdem alles geklappt und richtig lecker geschmeckt… Ich kann das Buch nur weiterempfehlen! 🙂

So, jetzt mal frisch an die Arbeit…